Unsere Aufzucht

Der enge Kontakt zwischen Hund und Mensch ist für uns unabdingbar.


Unsere Hunde sind für uns vollwertige Familienmitglieder, genauso unsere Welpen.
Dass die Welpen daher bei uns im Wohnbereich aufwachsen, versteht sich von allein.

 

 

Unser (Auf-)Zuchtziel ist es, wesensfeste und gesunde  Berner Sennenhunde zu züchten.

 

Eine sorgfältige Auswahl der Elterntiere sowie eine verantwortungs-  und liebevolle Aufzucht, sollen die besten Vorraussetzungen für einen liebenswerten Familienhund schaffen.

 

Uns als Züchtern ist es wichtig, Entwicklungsvorgänge unserer Welpen so optimal wie möglich zu betreuen und zu fördern.

Wesenstendenzen der Welpen zu erkennen und auf den individuellen Charakter jedes einzelnen einzugehen, sind für uns daher selbstverständlich.

 

Unsere Welpen kommen bei uns im Wohnbereich zur Welt und wachsen, bis zur Abgabe, mit vollem Familienanschluss auf.

 

So lernen sie von Anfang an alle möglichen Alltagsgeräusche und Gegestände kennen.

 

Die ersten zwei Lebenswochen verbringen die Welpen gemeinsam mit der Mutterhündin in der Wurfkiste, die Kleinen sind noch blind und taub. Das Immunsystem ist zu dem Zeitpunkt sehr empfindlich. Die Hunde-Mama verlässt die Wurfkiste nur für das "Nötigste".  

Die kleinen Hündchen werden täglich gewogen und gewöhnen sich durch Körperkontakt ausgiebiges kuscheln an Berührungen und Gerüche durch den Menschen.

 


Wenn die Welpen, in etwa mit der dritten Lebenswoche, "mobil" werden steht ihnen zunächst ein großzügiger Auslauf in unserem Wohnzimmer und wenig später der gesamte Wohnbereich im Erdgeschoss zur Verfügung.

 

So lernen die Welpen von vornherein, sich in die Familie zu integrieren.

Inzwischen hat die Entwicklung des Seh- und Hörsinnes begonnen.

Durch optische und akustische Reize wird die neuronale Entwicklung unterstützt. 

 

Im Alter von vier Wochen dürfen dann die ersten  Besucher in Empfang genommen werden.

So lernen unsere Welpen Menschen verschiedenen Alters und Geschlechts kennen.

Die Erkundungstouren außerhalb der "Wurfhöhle" beginnen und wir können unsere Hunde-Mama durch das Zufüttern von fester Nahrung entlasten.

Die Umweltreize werden weiter ausgebaut, Spielzeuge und Haushaltgeräte wecken nun das Interesse unserer kleinen Bärchen.

In unserem Welpengarten warten viele Abenteuer auf unsere kleinen Racker.

Verschiedene Untergründe, wie Gras, Sand, Pflaster, Rindenmulch und Kies, sowie Gitterrosten, Wippen, Wackelbretter, Rappeldosen und Flatterband, sind hier eine Selbstverständlichkeit, um die Welpen auf ihren zukünftigen Alltag bestmöglich vorzubereiten.

 

Viele verschiedene Spielmöglichkeiten stehen den Welpen von nun an zur Verfügung.

 

Durch unsere anderen tierischen Bewohner, wie zum Beispiel unsere Kater Merlin und Socke, Katze Fussel und unsere Hühner, lernen unsere Welpen von vornherein andere Tiere kennen und zu respektieren.


Im Alter von acht Wochen machen unsere Welpen mit uns und der Hundemama die ersten Ausflüge, fahren Auto, lernen das Hundegeschirr kennen und unsere Kleinen können die Welt außerhalb unseres Zuhauses erkunden.
Der Tierarzt kommt zum impfen und chippen, und untersucht ob mit unseren Hundekindern alles in bester Ordnung ist.
Gibt er sein Ok wird der Zuchtwart kontaktiert und ein Termin für die Wurfabnahme durch unseren Verein vereinbart.

 

Der Countdown läuft - mit etwa zehn Wochen ziehen unsere Hundekinder zu ihren neuen Familien, die Prägephase nutzen wir zu Sozialisation mit anderen Tieren, dem Straßenverkehr und weiteren Ausflügen. Zuhause bekommen unsere Kleinen Bärchen noch ein bisschen Erziehung durch unser Hunderudel mit auf den Weg.

Wir genießen die letzten Augenblicke mit unseren Schätzen, hoffen sie gut und individuell auf ihr zukünftiges Leben vorbereitet zu haben und übergeben sie vertrauensvoll an ihre neuen Hunde - Eltern.

Aus diesem Verhältnis entwickeln sich oft tolle Freundschaften, was für alle Beteiligten eine schöne Angelegenheit ist, denn der regelmäßige Kontakt zu unseren Hunde-Kindern ist uns eine Herzensangelegenheit.
Wir sind bei jedem klitzekleinen Wehwehchen und allen Fragen, LEBENSLÄNGLICH erreichbar und helfen gerne weiter. Denn wir wünschen uns von Herzen, dass es unserem Hundkind ein langes Leben lang gut geht!


 

Unsere Welpen bekommen beim Auszug in ihr neues Zuhause ein "Startpaket" mit dem gewohnten Futter, Spielzeug und anderen kleinen Aufmerksamkeiten mit.

Ihr Hundekind ist zu diesem Zeitpunkt durch unseren Tierarzt und einen Zuchtwart des SSV - VDH - FCI untersucht worden, 4-mal entwurmt und hat die erste Impfung zur Grundimmunisierung erhalten.
Wenn der Welpe im neuen Heim einzieht, sollte er ein paar Tage Zeit bekommen um sich zu akklimatisieren.
Wir legen dann den Besuch einer guten Hundeschule ans Herz, auch hundeerfahrenen Leuten, um dem Welpen in der Welpen- und Junghundestunde weiterhin den Kontakt zu Artgenossen verschiedener Rassen und Charakteren zu ermöglichen.

 

 

Wiedersehen macht Freude!

 

Die Zeit der Verantwortung für unsere Welpen endet für uns nicht mit der Abgabe. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir ein ganzes Hundeleben lang bei Fragen und Problemen mit Hilfestellungen zur Verfügung stehen. 

Wir freuen uns sehr über regelmäßigen Kontakt zu unseren Welpeneltern und "unseren" Welpen.

 

Aus diesem Grund verastalten wir jährlich Welpentreffen, zu denen all' unsere Welpenfamilien stets herzlich eingeladen sind. Bei einem gemeinsamen Spaziergang und leckerem Essen tauschen wir gemeinsam Erfahrungen und tolle Geschichten über das Leben mit unseren Bärchen aus.

Auch außerhalb unserer Welpentreffen freuen wir uns über das ein oder andere Wiedersehen mit unseren Hundekindern.

Welpentreffen unseres A - Wurfes, November 2018